Die Sonne scheint, du liegst entspannt am Strand und beobachtest das Meer. Auf deinen Knien liegt dein Laptop und zeigt dir die aktuellen Einnahmestatistiken.

Was sich schon eher nach Urlaub anhört, ist für manche Menschen der normale Arbeitsalltag. Digitale Nomaden nennen sich diese Menschen, die es schaffen, ihr Einkommen zu 100% ortsunabhängig über das Internet zu realisieren.

Angefangen hat diese Bewegung mit dem Buch „Die 4-Stunden-Woche“* von Timothy Ferriss. Seit dem wollen immer mehr Menschen aus dem „Hamsterrad“ aussteigen und ihren 9 to 5 Job gegen die Freiheit des ortsunabhängigen Arbeitens eintauschen.

Natürlich ist das obige Szenario mit dem Laptop am Strand übertrieben dargestellt. Trotzdem schaffen es die digitalen Nomaden zu arbeiten, wann sie wollen und wo sie wollen und dabei von ihrem Einkommen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Wer jetzt denkt, als digitaler Nomade lebt man so gerade am Existenzminimum, der sollte sich mal die Einahmen von Conni Biesalski auf planetbackpack.de ansehen. Im Juli 2014 hatte sie Einnahmen in Höhe von 6633.01 Euro. Dafür muss man als durchschnittlicher Angestellter schon rund zwei Monate schuften.

Ok, solche Einnahmen erzielt bestimmt nicht jeder digitaler Nomade. Aber durch das Internet wird das ortsunabhängige Arbeiten sehr einfach. Und auch wenn ein Blog nicht genügend Einnahmen zum Leben abwirft, so ist es heute ein leichtes, mehrere Blogs / Websites zu betreiben, die in der Gesamtheit dann genug Geld einbringen.

Wer kann nun eingentlich ein digitaler Nomade werden?

Eigentlich jeder, der aufgrund seiner Tätigkeit ortsunabhändig arbeiten kann. Dabei sollte man sich aber immer vor Augen halten, dass das ortsunabhängige Arbeiten nicht von heute auf morgen funktioniert.

Also bitte nicht heute den Job kündigen und sich am Monatsende wundern, warum kein Geld da ist.

Wer als Webdesigner oder Grafiker online Dienstleitungen erbringen möchte, sollte sich am Besten schon nebenberuflich einen Kundenstamm aufbauen. Wer lieber als Blogger sein Geld verdienen will, sollte sich klarmachen, dass es schon mindestens einige Monate Anlaufzeit braucht, bis so ein Blog Geld einbringt.

Wer zum Beispiel schon digitale Download-Produkte, wie eBooks oder Software über das Internet verkauft, kann natürlich sofort anfangen ortsunabhängig zu arbeiten. Ebenso, wer schon einen Blog betreibt, der bereits genügend Geld zum Leben einbringt.

Einige machen sogar ihre Leidenschaft zu ihrem Beruf indem sie über ihr Leben als digitaler Nomade und wie es dazu kam in ihrem Blog schreiben.

Zum Schluss noch einen hilfreichen Link für all jene, die sich weiter mit diesem Thema beschäftigen wollen. Hier gibt es jede Menge nützliche Informationen zum Thema „Digitale Nomaden“:

http://www.planetbackpack.de/weltreise/digital-nomade/