Vielfach denken Blogger, insbesondere die mit sehr vielen Blogs, darüber nach, das Posten outzusourcen. Doch kann man die Zugangsdaten seines Blogs einfach so an einen Fremden geben?

Zu diesem Zweck gibt es bei WordPress vier verschiedene Benutzerrollen. Je nachdem welche Aufgaben ein Mitarbeiter zu erledigen hat, kann man ihm die entsprechende Rolle zuweisen.

Hier ein kleiner Überblick:

Administrator: Der Administrator kann natürlich alles.

Redakteur: Der Redakteur kann Artikel und Seiten bearbeiten, ebenso Kategorien und Tags. Zusätzlich kann er noch Bilder hochladen. Lediglich die administrativen Tätigkeiten darf er ncht.

Autor: Ein Autor kann seine eigenen Artikel bearbeiten, veröffentlichen, sowie Bilder hochladen.

Mitarbeiter: Ein Mitarbeiter kann nur seine eigenen Artikel bearbeiten, aber nicht veröffentlichen.

Zusätzlich gibt es noch den Abonnenten. Dieser ist aber keine Benutzerrolle im eigentlichen Sinn. Er hat keinerlei Bearbeitungsrechte am Blog, sondern wird nur bei neuen Beiträgen benachrichtigt.

Wenn also ein Mitarbeiter eigene Artikel erstellen und auch gleich veröffenlichen soll, wäre die Benutzerrolle eines Autors die richtige. Soll er allerdings auch schon vorhandene Artikel bearbeiten können, benötigt er den Status eines Redakteurs.

Möchten sie dagegen den Artikel vor der Veröffentlichung sehen und genehmigen, sollten Sie Ihrem Mitarbeiter die Benutzerrolle eines Mitarbeiters zuweisen.

Da der Administrator wirklich alles kann – auch den ganzen Blog löschen – sollte es nur eine Person geben, die diese Rechte hat.