Einstieg ins Internet MarketingIch war schon seit dem Ende des Studiums der Nachrichtentechnik im Bereich Internet tätig. Allerdings eher im Bereich Programmierung und Administration. Das Internet-Marketing war mir damals zwar bekannt, hatte mich aber nicht weiter interessiert.

Eines Tages meinte ein Arbeitskollege zu mir, ich müsse doch mit meinem Wissen viel Geld im Internet verdienen können. Ich antwortete, dies ginge wohl hauptsächlich, wenn ich mich im Bereich Webdesign selbstständig machen würde. Er meinte aber, dies müsse auch einfacher gehen: „Geht das nicht, dass du für jeden Besucher auf deiner Website bezahlt wirst?“

Von diesem Moment an lies mich das Thema nicht mehr los. Ich recherchierte im Internet und fand auch viele Informationen, hauptsächlich zum Pay-Per-Click (PPC) und Affiliate-Marketing. Ich war es aber irgendwie leid, mir alle Informationen zusammen suchen zu müssen. Also suchte ich nach einer kompletten Einführung.

Irgendwann stieß ich auf „Der Reiche Sack*“. Dieses eBook sollte alle Informationen in sich gebündelt haben, die ich suchte. Es war also genau das was ich gesucht hatte.

Trotzdem zögerte ich. Die reißerische Aufmachung schreckte mich irgendwie ab. Nachdem ich tagelang hin und her überlegt hatte. entschloss ich mich schließlich das eBook zu kaufen. Schliesslich gab es ja eine Geld-zurück-Garantie.

Ich kaufte also das eBook und war total überrascht, wie viel fundiertes Wissen darin enthalten war. OK, vieles war mir schon bekannt, aber dafür kann der Autor des eBooks ja nichts. Ich hatte also wirklich das bekommen, was ich haben wollte. Eine kompakte Zusammenfassung der Grundlagen des Themas „Geld verdienen im Internet“.

Ich griff mir einige interessante Kapitel heraus und machte mich gleich daran einige Dinge umzusetzen. Leider zeigte eigentlich gar nichts davon Erfolg. Enttäuscht lies ich das eBook erstmal auf meiner Festplatte liegen. Nebenbei suchte ich wieder im Internet nach Lösungen.

Irgendwann, es waren seit dem Kauf des eBooks schon mehrere Wochen vergangen, holte ich das eBook wieder hervor und beschloss es von Anfang an durchzuarbeiten.

Immer mehr wurde mir klar, dass ich wohl viele wichtige Dinge ausgelassen hatte. So ist das, wenn man meint, man weiss schon alles und sich nur irgendwelche Informationen herausgreift. Da ist fast schon besser, überhaupt kein Vorwissen zu haben.

Ich fing jetzt also, so schwer es mir auch fiel, ganz am Anfang an, alles umzusetzen. Ich startete ein ganz neues Projekt. Nach ca. einem Monat hatte ich ganze 31 Cent verdient. Ich verlor erneut die Lust an dem ganzen Thema und war der Meinung, dass es sich ja doch nicht lohne. Die ganze Arbeit für nur 31 Cent.

Ich lies den erstellten Blog links liegen und konzentrierte mich wieder auf andere Dinge. Rund zwei Monate später rief ich den Blog nochmal auf, sah mir die Einnahmen an, und sah 3,41 Euro. Ich dachte, ich sehe nicht richtig. Der Blog hatte also ohne mein zutun Geld verdient.

Dieser kleine Betrag motivierte mich das Projekt wieder aufzunehmen. Wenn ohne mein Zutun schon Geld reinkam, was würde ich dann erst verdienen, wenn ich mich richtig in Zeug legte.

Was soll ich sagen. Ich bin bis heute dabei geblieben. OK, ich verdiene immer noch keine zigtausend Euro mit meinen Websites, aber meine Investitionen in Infomaterial, wie eBooks und Videokurse hatte ich schon nach relativ kurzer Zeit wieder raus. Es macht auch einfach Spaß, zu sehen wie die Einnahmen mit der Zeit immer mehr werden.

Wenn ein Einsteiger ins Internet-Marketing meinen Rat haben möchte, würde ich ihm raten sich die grundlegenden Informationen zu besorgen und einfach anzufangen. Wenn dann an einer Stelle Probleme auftauchen kann man sich immer noch Detailinformationen besorgen. Wichtig ist es auf jeden Fall durchzuhalten. Nicht gleich alles hinschmeißen, wenn es nicht sofort funktioniert. Mir persönlich hat der SuccessCoach-Newsletter von Helmut Ament* sehr beim Durchhalten geholfen.

Ok, ich hatte es vielleicht durch meine Studium und meine Berufserfahrung im Bereich Internet mit der Technik leichter als so mancher andere. Was aber das Erstellen von Website, oder Blogs angeht, kann man auch ohne diese Kenntnisse starten (zum Beispiel mit blogger.com). Da hat man natürlich nicht die tollen Möglichkeiten, die ein eigener WordPress-Blog bietet, aber auch ich bin ursprünglich mit einem Blog von blogger.com angefangen.